HÖRNDLWALD – WIEN 13 - STUDIE 2012

 

In 60 Wohnungen finden Mieter ein Zuhause, die entweder eine starke Affinität zum Hobby- oder Freizeitsport wie Joggen, Radfahren, Gymnastik, Schwimmen usw. hegen oder einen Eigengarten zur gärtnerischen Betätigung suchen. Zwei Drittel der Wohnungen sind „Smartwohnungen“. Ein Drittel der Anlage steht Familien mit zwei oder mehr Kindern zur Verfügung. Für diverse Freizeitsportarten werden Anlagen oder Geräte geplant. Für Indoor-Sportaktivitäten entsteht ein Gemeinschaftshaus, das auch Festen und Veranstaltungen dient. Im Mittelpunkt der Siedlung liegt ein Feld mit Sportbelag, das die Bewohner und Nachbarn zu Feldspielen animiert. Das Gemeinschaftshaus liegt am Rand des Feldes. Architektonisch sind die Bauten einfach gestaltet und dies in Anlehnung an die Gesinnung der historischen Wiener Gartenstadtbewegung. Das gestalterisch Außergewöhnliche sind die geschwungenen Gartenmauern, die aus einem eigens entwickelten Bausteinsystem zusammengefügt werden.

Projekt: Städtebauliches Konzept für eine Sport- & Gartensiedlung
Ort: 1130 Wien
Jahr: 2012
Studie: Christoph Lechner
Mitarbeit: Barbara Hubatsch
Sport- & Gartensiedlung | 1130 Wien | 2012